Flagge zeigen! Neues Azubiprojekt ist gestartet

Der Startschuss für das erste divisionsübergreifende Azubi-Projekt in Köln ist gefallen. Im Auftrag des be.queer-Teams produzieren 11 Azubis aus den verschiedensten Bertelsmann Divisionen einen Clip zum Thema Coming Out am Arbeitsplatz.

Die ersten Dreharbeiten für das Video sind nun am Montag in Köln gestartet und wurden fotografisch von Lisa-Marie Böhm von SUPER RTL begleitet. Mit dabei sind Azubis der Mediengruppe RTL, darunter von SUPER RTL, von UFA SHOW & FACTUAL und UFA SERIAL DRAMA.

Der Clip behandelt das Thema Coming Out am Arbeitsplatz und wird anlässlich des Coming Out Days am 11.10.2019 auf den Social Media Kanälen der verschiedenen Bertelsmann Divisionen veröffentlicht. Mit dem Video möchte das be.queer-Team zum einen verdeutlichen, dass es immer noch viele Mitglieder der LGBTIQ* Community gibt, die sich nicht trauen, sich am Arbeitsplatz zu outen, und zum anderen ganz klar Stellung beziehen: Bei uns gibt es Vielfalt und wir fördern sie! Hier darf jeder sein, wie er/sie/* will.

Das Sonderprojekt der Azubis wird von Markus Schroth, Head of HR bei UFA SHOW & FACTUAL begleitet: „Ich finde es großartig, dass unsere Azubis divisionsübergreifend mit viel Eigeninitiative und Engagement, wohlgemerkt ohne Budget, ein so schönes und wichtiges Projekt umsetzen. Der Film ist ein starkes Zeichen nach außen, dass wir uns für ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld einsetzen.“

Der Film, der voraussichtlich im Sommer fertig wird, wird außerdem für die Big Impact Initiative der PROUT AT WORK-Stiftung eingereicht. Die Big Impact Initiative zeichnet Projekte aus, die innerhalb oder außerhalb von Unternehmen auf ganz besondere Weise Flagge gezeigt haben.

Cutter Career Day in Köln

Am Samstag fand der erste Cutter Career Day in Köln statt. Aus über 50 Bewerbungen wurden im Vorfeld die überzeugendsten Talente ausgewählt und in die MMC Studios nach Ossendorf eingeladen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Insgesamt 12 Cutter stellten sich der Herausforderung, sowohl fiktionales Material als auch Shows zu schneiden. Den fiktionalen Aufgabenteil bei UFA SERIAL DRAMA begleiteten Supervising Editor Ronny Dethloff und Bild Editor Patrick Saleh-Zaki, die Show-Aufgabe wurde von Executive Producerin Alexandra Schöttler, Producerin Marita Weber und Markus Schroth, Head of HR, der UFA SHOW & FACTUAL begleitet.

„Der Cutter Career Day gibt uns die Möglichkeit, neue Talente zu finden und unseren internen Pool zu erweitern. Wir haben uns heute 12 Talente angeschaut und die Bilanz ist wirklich beeindruckend“, resümiert Markus Schroth. „Bereits der Cutter Career Day in Potsdam war ein voller Erfolg und ich freue mich, dass wir jetzt auch in Köln neue Talente kennen lernen konnten, die uns auf Anhieb überzeugt haben“, ergänzt Janna Bardewyck.

Lag im vergangenen Jahr der Schwerpunkt des Potsdamer Cutter Career Days noch auf fiktionalem Storytelling, war nun auch die Show-Expertise gefragt.

„Im Show-Bereich ist es als Cutter insofern herausfordernd, da wir mit vielen, verschiedenen Kameras aufzeichnen. Heute haben wir das Material von 6 Kameras geschnitten, was für viele von unseren Anwärtern ganz neu war. Die Meisten haben bisher nur Material von einer Kamera geschnitten. Daher war es für uns natürlich interessant zu sehen, wie die Cutter damit umgehen, welche Fragen sie haben bzw. welche Herangehensweise sie nutzen“, so Marita Weber. „Ich bin durch und durch positiv überrascht“, fügt Alexandra Schöttler hinzu und erklärt: „Wir sind aktuell auf der Suche nach Allroundern. Viele Cutter haben sich jeweils auf ein einzelnes Genre spezialisiert und wir möchten nun gezielt Talente aufbauen, die bei uns Erfahrung im Szenischen, im Factual- wie auch im Show-Bereich sammeln und dann gleichermaßen eingesetzt können. Umso begeisterter bin ich, dass wir heute einige vielversprechende Talente kennengelernt haben.“

Cutter Career Day 2018 in Potsdam

Am 1. Dezember 2018 fand der 1. Cutter Career Day im UFA Haus Potsdam statt. Auf der Suche nach begabten Cutter-Talenten wurden 12 Bewerber aus dem Raum Berlin eingeladen, ihr Können unter Beweis zu stellen. Ronny Dethloff (Supervisor Cutter bei UFA SERIAL DRAMA), Johanna Langhof (Interne Kommunikation) und Martin Böhrer (Digital UFA FICTION) bereiteten sowohl für den Bereich der digitalen Kommunikation sowie für fiktionales Storytelling der täglichen Serien unterschiedliche Aufgaben vor, die jeder Bewerber erarbeiten musste.

Im Nachgang gab es für jeden Bewerber eine Auswertung seiner Arbeit im Team – #Feedback at its best! Janna Bardewyck (HR Manager bei UFA SERIAL DRAMA) resümiert: „Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Veranstaltung einmal mehr den OneUFA Gedanken umgesetzt haben. Es war eine tolle Teamleistung mit einem unerwartet hohen Output! Wir freuen uns schon auf den 2. CUTTER CAREER DAY Anfang 2019 in Köln – dann auch mit den Kollegen der UFA SHOW & FACTUAL.“

YOU ARE WANTED – Technical Career Day

UFA SERIAL DRAMA veranstaltet in Kooperation mit LUDWIG KAMERAVERLEIH einen TECHNICAL CAREER DAY im Bereich Kamera.

Bewerben können sich interessierte (Junior) Kamera-Assistenten (m*w) und (Junior) Operator (m*w), die gerne einen Einstieg in die Medienbranche finden möchten.

Voraussetzungen sind:

  • Erste Praxiserfahrung (im privaten und/oder beruflichen Kontext) im Bereich Kamera
  • Technisches Grundverständnis
  • Interesse für Fernsehen und Medien
  • Nice to have: Abgeschlossene fachspezifische Ausbildung oder Studium
  • Kreativität, Flexibilität, Improvisationstalent
  • Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit

Die Talenttage finden jeweils ganztägig am 9. Juni 2018 in Köln-Ossendorf sowie am 16. Juni 2018 in Potsdam-Babelsberg statt.

Die Teilnehmer erwartet ein spannender und abwechslungsreicher Tag mit fachbezogenen Aufgaben und der Möglichkeit, sich von seiner besten Seite zu zeigen.

Poster Technical Career Day

 

 

 

 

 

 

 

Die vollständige Ausschreibung findest du hier.

Ich möchte mich für Köln (09.06.2018) bewerben

Ich möchte mich für Potsdam (16.06.2018) bewerben

UFA SHOW & FACTUAL zu Gast an der Uni Köln

Wie sieht die Arbeit in der TV-Unterhaltung aus? Wie kann man dort am besten einsteigen? Und was macht ein Executive Producer eigentlich? Diese und viele weitere Fragen beantwortete gestern Alexander Bruns, Executive Producer bei UFA SHOW & FACTUAL und verantwortlich für die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“, an der Universität zu Köln. Im Rahmen der Vorlesungsreihe „Medienberufe“ stand der Executive Producer (EP) den Studentinnen und Studenten der Medienkulturwissenschaft Rede und Antwort. Weiterlesen

Azubis drehen Making Of vom UFA Camp

Beim UFA Camp trafen TV Stars auf den Alltag von jungen Flüchtlingen in Berlin und sprachen über Sorgen, Träume und das, was ihnen selbst am Wichtigsten ist im Leben. Hier ein Erlebnisbericht unserer Azubis mit Making Of!

Die Azubis der UFA hatten dieses Jahr im Rahmen der Projektwoche die Aufgabe, das UFA Camp zu begleiten. Aufgeregt und ohne Ahnung, was sie in dieser Woche erwarten wird, kamen am Montagmorgen die Azubis in Potsdam zusammen. Nach einer herzlichen Begrüßung und einer kurzen Vorstellungsrunde wurde das Geheimnis gelüftet: acht nach Deutschland geflüchtete Jugendliche nehmen uns einen Tag lang mit in ihr neues Leben und zeigen uns ihren weiteren Weg. An ihrer Seite drei deutsche Schauspieler, die in kleinen Teams mit ihnen durch Berlin ziehen.
Die Hauptaufgabe für die Azubis war zunächst, alles per Videos und Fotos festzuhalten und so im Anschluss ein Making-Of zu erstellen. So durften sie am ersten Tag zusammen mit den Jugendlichen ein Konzept bzw. ihre Geschichte, die erzählt werden soll, entwickeln. Es war ein interessantes Aufeinandertreffen der Kulturen und man tastete sich langsam an die eigenen, persönlichen Geschichten der Jugendlichen heran. Während der anschließenden Präsentation der Konzepte stellte sich schnell heraus, dass alle Ideen so unterschiedlich und vielfältig wie die Teilnehmer waren.

Tarik, UFA Camp Teilnehmer aus Syrien: „Der Anfang in einer neuen Gemeinschaft ist immer schwierig, man hat immer das Gefühl es steht eine unsichtbare Mauer vor einem. Aber hier war es ganz anders, die Mauer ist schnell gefallen und wir haben wie in einer Familie zusammengearbeitet.“

Aus allen Ideen sollten drei Kurzfilme entstehen, die auf verschiedenen Social-Media-Plattformen in Umlauf gebracht werden sollen.
Gedreht wurde am Folgetag jeweils zusammen mit einem Schauspieler, der vor der Kamera mit den Flüchtlingen agierte und dem sie ihre Geschichte erzählten.

Das Team 1 um Eric Stehfest, Schauspieler bei der UFA Serial Drama Produktion GZSZ, warf kurzerhand sein ganzes Konzept um, denn die Syrer Karim und Mohammed verstanden sich so gut mit Eric, dass man die drei spontan und verrückt sein ließ und einfach mit der Kamera begleitete. Auch hier war die Stimmung ausgelassen und die Chemie zwischen allen passte perfekt. ​Seht das Video hier.

Das Team 2 um den Moderator Jochen Schropp, begleitete Moustafa von seiner ersten Unterkunft in Deutschland, einer Sporthalle, bis hin zu seiner eigenen Wohnung. Die beiden tauschten in privater und lockerer Atmosphäre ihre Lebenserfahrungen aus. ​Seht das Video hier.

Im Team 3 begleitete der Schauspieler Kai Lentrodt, bekannt aus der UFA Fiction Produktion „Ein starkes Team“ die aus Syrien stammende Orshina und den jungen Mann Basel durch Berlin. Dabei ging es entlang unterschiedlicher Schauplätze, die Themen wie Freizeitgestaltung, Herausforderungen sowie Wünsche und Träume thematisierten. Die Stimmung im Team war toll, Kai war sehr interessiert und hat mit den beiden sehr persönlich über die Zeit in Deutschland sprechen können. Anschließend gab es noch eine private Sightseeing-Tour für Orshina, die zum ersten Mal in Berlin war. ​Seht das Video hier.

Während einige der Azubis den Dreh begleiteten, bereiteten die anderen Vorträge über die Firma und ihre Ausbildung vor. Diese dienten zur Information über die deutsche Medienlandschaft im Allgemeinen sowie vereinzelte Ausbildungsmöglichkeiten innerhalb der UFA. Für die Flüchtlinge eröffneten die Vorträge eine neue Sicht auf ihre berufliche Orientierung und sorgten für eine informative Gesprächs- und Fragerunde. „Ich möchte gerne ein Praktikum hier machen, wenn mein Deutsch noch besser geworden ist.“, entschied Basel, UFA Camp Teilnehmer aus Syrien danach. Ungeahnte Eindrücke ergaben generell die Diskussion um das Thema Ausbildung. In Syrien gibt es keine staatlich anerkannte Ausbildung wie in Deutschland. Es ist mehr ein learning-by-doing. Und in Deutschland wird eine Ausbildung deutlich höher anerkannt.

Zum Abschluss des Camps schauten alle zusammen die drei fertiggestellten Filme, werteten sie aus und ließen in einer abschließenden Feedbackrunde die Woche Revue passieren.

Azubi Martin: „Es war eine tolle Möglichkeit, sich aktiv mit dem Thema auseinander zu setzen und neue Freundschaften zu schließen. Alle haben gemerkt, dass es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen uns Azubis und den Flüchtlingen gibt.“

Für alle Mitwirkenden war das UFA Camp und die parallele Projektwoche eine tolle Erfahrung und für jeden sehr berührend. Wir alle haben neue Freunde in diesen jungen, mutigen und hoffnungsvollen Menschen gefunden.

Janna Bardewyck, die das UFA Camp mit organisierte resümert: „Die Azubi-Projektwoche mit dem #UFAcamp zu verbinden war ein Experiment und ich bin begeistert, wie sehr uns alle diese Tage berührt haben. Es waren keine Grenzen spürbar, sondern eine grenzenlos angenehme Atmosphäre. Mich hat auch die Neugierde der Azubis beeindruckt und die respektvolle, ehrliche Art und Weise, wie sie sie in gemeinsamen Gesprächen gestillt habent!“

Das UFA Camp ist eine soziale Initiative der UFA, an dem viele Mitarbeiter aus persönlichem Interesse mitgewirkt haben:

Idee: Alicia Remirez
Konzeption: Floris Asche, Thomas Szabo
Kamera & Schnitt: Benjamin Kampehl, Max Martens, Orlindo Frick
Organisation: Janna Bardewyck, Tobias Heina, Archana Arumainayagam
Azubiteam (Making Of): Nico Rupprecht, Sarah Schwarz, Max Martens, Martin Böhrer, Sandra Abt, Marie Strippel, Marcel Franz, Sarah Sitte-Wehder, Alisa Schiebahn, Jan Schersching, Lisa Nath-Göbel, Desislava Franke, Justus Rudolph und Philipp Schwab.

Mehr dazu auf ufa.de.